Angebote zu "Stapf" (6 Treffer)

Hochbegabte Kinder als Buch von Aiga Stapf
€ 16.90 *
ggf. zzgl. Versand

Hochbegabte Kinder:Persönlichkeit, Entwicklung, Förderung. 5., aktualisierte Auflage Aiga Stapf

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Sep 14, 2018
Zum Angebot
Hochbegabte Kinder als eBook Download von Aiga ...
€ 16.90
Angebot
€ 13.99 *
ggf. zzgl. Versand
(€ 16.90 / in stock)

Hochbegabte Kinder:Persönlichkeit, Entwicklung, Förderung. 5. Auflage Aiga Stapf

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Sep 11, 2018
Zum Angebot
Hochbegabte Kinder: Persönlichkeit, Entwicklung...
€ 0.86 *
zzgl. € 3.99 Versand
Anbieter: trade-a-game
Stand: Sep 22, 2018
Zum Angebot
Hochbegabte Kinder
€ 16.90 *
ggf. zzgl. Versand

Überflieger oder Problemkinder? Hochbegabte erkennen und fördern Nicht erst seit Erscheinen der PISA-Studie hat sich die Eliteförderung vom Ruf eines Tabuthemas befreit. Mit Aiga Stapf stellt eine auf diesem Gebiet besonders ausgewiesene Psychologin den aktuellen Stand der Hochbegabtenforschung und der daraus resultierenden konkreten Maßnahmen vor. Ein wichtiges Buch für Eltern, Lehrer und Erzieher, für Psychologen und den an Bildungsfragen interessierten Laien. Das Buch von Aiga Stapf gibt einen umfassenden und differenzierten Einblick nicht nur in die gegenwärtige psychologische Erforschung der Hochbegabung und ihre Ergebnisse, sondern stellt darüber hinaus die zentralen diagnostischen und beratenden Schritte der konkreten Beratungspraxis vor. So wird auf die Persönlichkeit, Entwicklung und Lebensbedingungen hochbegabter Kinder ebenso eingegangen wie auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen hochbegabten Mädchen und Jungen. Wichtige Aspekte wie die Rolle der Familie, des Kindergartens und der Schule werden dabei ebenso ausführlich behandelt wie die Frage nach Inhalt und Zweck der psychologischen Beratung von Hochbegabten. Ein aktuelles und ausgewogenes Buch, das kompetent informiert und berät.

Anbieter: buecher.de
Stand: Sep 20, 2018
Zum Angebot
Hochbegabte Kinder
€ 16.90 *
zzgl. € 2.95 Versand

Nicht erst seit Erscheinen der PISA-Studie hat sich die Eliteförderung vom Ruf eines Tabuthemas befreit. Mit Aiga Stapf stellt eine auf diesem Gebiet besonders ausgewiesene Psychologin den aktuellen Stand der Hochbegabtenforschung und der daraus resultierenden konkreten Maßnahmen vor. Ein wichtiges Buch für Eltern, Lehrer und Erzieher, für Psychologen und den an Bildungsfragen interessierten Laien. Das Buch von Aiga Stapf gibt einen umfassenden und differenzierten Einblick nicht nur in die gegenwärtige psychologische Erforschung der Hochbegabung und ihre Ergebnisse, sondern stellt darüber hinaus die zentralen diagnostischen und beratenden Schritte der konkreten Beratungspraxis vor. So wird auf die Persönlichkeit, Entwicklung und Lebensbedingungen hochbegabter Kinder ebenso eingegangen wie auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen hochbegabten Mädchen und Jungen. Wichtige Aspekte wie die Rolle der Familie, des Kindergartens und der Schule werden dabei ebenso ausführlich behandelt wie die Frage nach Inhalt und Zweck der psychologischen Beratung von Hochbegabten. Ein aktuelles und ausgewogenes Buch, das kompetent informiert und berät.

Anbieter: myToys.de
Stand: Sep 20, 2018
Zum Angebot
Hochbegabung: Messmethoden und Informationsquel...
€ 34.99 *
ggf. zzgl. Versand

Textprobe: Kapitel 4.3.1, Subjektive Verfahren der Hochbegabungsdiagnostik: Zensuren: Hochleistung in der Schule kann laut TROST mittels ?grade point average, by rank in class, or by teacher ratings? (2000: 317) gemessen werden. FEGER & PRADO führen in der Tabelle 4 an, dass der Vorteil von Zensuren sei, dass diese für eine Mehrzahl an Kindern vorlägen und deshalb auch leicht verfügbar seien (1998: 46). Zensuren sind laut HAGEN auch in Schülerakten enthalten (1989: 36). Sie bezeichnet die Noten als eine Form des Lehrerurteils. Demnach geben Noten einen Aufschluss über das Leistungsniveau und die Leistungskonsistenz eines Schülers. Um die Noten für eine Identifizierung heranzuziehen, sollte man nach HAGEN Kodierpläne einsetzen, die im unteren Leistungsbereich eher grobe, im oberen Bereich eher feine Differenzierungen zulassen (37). Nach STAPF sind u.a. Noten im Bereich der Anamnese, Exploration und Verhaltensbeobachtung notwendig, um den aktuellen kognitiven Leistungsstand zu erfassen. Demnach sind in diesem Falle auch Einsichten in die Zeugnisse vorzunehmen (2003: 138), um dadurch eine Interpretationshilfe zur Ergänzung von objektiv gewonnenen Daten zu erhalten. FEGER differenziert innerhalb der Zensuren noch einmal, wenn sie anmerkt, dass man die Noten der Fächer heranziehen sollte, die auch die intellektuellen Fähigkeiten fordern, ohne ein konkretes Fach zu nennen (1988: 102). Sie bezieht sich dabei auf LUCITO, der herausfand, dass hochbegabte Kinder durchweg gute Schüler sind und gute Noten haben (zitiert nach FEGER, 1988: 102). Der Begriff `durchweg´ ist meines Erachtens unzweckmäßig gewählt, da man annehmen könnte, Hochbegabte hätten keine Probleme, gute Noten zu bekommen. Dies wurde jedoch am Beispiel der Underachiever, die sich gerade durch schlechte Noten auszeichnen (SCHILLING, 2002: 39), widerlegt. Zensuren sind aber insofern bedeutsam, als dass sie laut SCHULER für den weiteren Lebensweg entscheidend sind, da sie mit Studienerfolg und Berufserfolg korrelieren (2001: 504f.). Zensuren umfassen nicht nur Wissen und Können, sondern auch und insbesondere Faktoren wie Arbeitshaltung oder Betragen, so SCHILLING (2002: 39) und SCHULER (2001: 506). Darin liegt auch eine Möglichkeit der Kritik, denn gerade durch Fleiß und Einsatz kann nach SCHILLING ein Defizit im intellektuellen Bereich oder anderen Hochbegabungsbereichen ausgeglichen werden, was Zensuren für die Auswahl Hochbegabter ungeeignet macht (2002: 39). Im Endeffekt kommt es bei der Nutzung von Noten auf den Zweck der Identifizierung an. So sagt HANY, dass gerade bei unterrichtsähnlichen Inhalten innerhalb eines Förderprogramms gute Noten sehr valide sein dürften, um eine Erfolgsprognose abgeben zu können (1987: 180). Zensuren, die zur Identifikation von Hochbegabten herangezogen werden, unterliegen auch der Kritik. INGENKAMP hat sich zu der Bedeutung von Zensuren umfangreich und negativ geäußert (1974: 407-412). Er bezeichnet sie trotz aller Unzulänglichkeiten als wichtigstes Instrument des Lehrerurteils. Demnach sind Noten nicht sehr reliabel, bevorzugen Mädchen, beinhalten eine Bewertung des sozialen Verhaltens und der Herkunft des Schülers und werden durch den HALO-Effekt beeinflusst. Die Bevorzugung von Mädchen im Bereich der Notengebung ist nach ZIEGENSPECK in fast allen Fächern überdurchschnittlich, was sich aber in höheren Gymnasialklassen relativiert (1982: 627). Das klasseninterne Bezugssystem, auf welches der Lehrer sich bei der Notengebung stützt, ist laut INGENKAMP auch ein Kritikpunkt, wenn es um objektive Beurteilung gehen soll. So kann ein Schüler, der in einer Klasse die Note `Gut´ erzielt, schlechter sein als ein Schüler, der in einer anderen Klasse die Note `Ausreichend´ erzielt, da der Lehrer im Beurteilungsverfahren `seine´ Schüler in eine Rangreihenfolge bringt (1974: 407). Einige der angeführten Kritikpunkte INGENKAMP´s führen auch FEGER & PRADO in Tabelle 4 an, wo sie als Nachteil der Zensuren eine geringe Zuverlässigkeit und geringe Gültigkeit bemängeln. FEGER geht weiterhin auf eine Studie von PEGNATO & BIRCH ein, die in einer Schülergruppe aus 1400 Schülern mittels eines Intelligenztests 91 Hochbegabte identifizierten. Doch anhand einer Notenübersicht stellten sie fest, dass nur 67 der mittels Test erkannten Hochbegabten eine überdurchschnittliche Notenleistung erbrachten sowie insgesamt 371 Kinder durch die Noten als hochbegabt identifiziert wurden. Es seien demnach 24 Kinder übersehen und 304 zuviel benannt worden. Dies sei

Anbieter: buecher.de
Stand: Sep 20, 2018
Zum Angebot