Angebote zu "Jutta" (6 Treffer)

Hochbegabte - Die verkannte Minderheit - Jutta ...
€ 5.29 *
zzgl. € 3.99 Versand

Erscheinungsjahr: 1996

Anbieter: reBuy.de
Stand: Dec 14, 2018
Zum Angebot
Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und...
€ 14.99
Angebot
€ 12.99 *
ggf. zzgl. Versand
(€ 14.99 / in stock)

Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und hochbegabte Kinder: Jutta Häuselmann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Sep 11, 2018
Zum Angebot
Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und...
€ 14.99 *
ggf. zzgl. Versand

Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und hochbegabte Kinder:Akademische Schriftenreihe Jutta Häuselmann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Alltag mit hochbegabten Kindern als Buch von El...
€ 10.00 *
ggf. zzgl. Versand

Alltag mit hochbegabten Kindern:Ein Wegweiser Ellen Revers, Inga Hausen-Müller, Jutta Kocke, Petra Leinigen, Vera Losemann

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und...
€ 14.99 *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Pädagogik - Begabtenpädagogik, Note: 1,3, Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Veranstaltung: Partizipation und Gesundheit, Sprache: Deutsch, Abstract: Brauchen hochbegabte Kindergartenkinder eine spezielle Förderung? Meine vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema: ´´Der Kindergarten als Förderwelt für begabte und hochbegabte Kinder´´. Sie beinhaltet theoretische Hintergründe, persönliche Erfahrungen, die Bedeutung des Kindergartens, Fördermöglichkeiten im Elementarbereich und die Kooperation mit Eltern und externen Partnern. Ein abschließendes Fazit fasst die Ergebnisse dieser Arbeit zusammen.

Anbieter: buecher.de
Stand: Dec 10, 2018
Zum Angebot
Hochbegabung bei Schülern
€ 34.99 *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pädagogik - Begabtenpädagogik, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Allgemeine Pädagogik), Veranstaltung: Zulassungsarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: ´´Ein hochbegabter Junge wird endlich eingeschult. Er ist fünf Jahre und neun Monate alt, hat sich bereits im Kindergarten stark gelangweilt. Nun rennt er in die Schule mit großen Erwartungen, was das Lernen betrifft. Er liest fließend Bücher und rechnet wie ein Drittklässler. Nach dem ersten Schultag fragt ihn die Mutter: ´´Wie war´s? Was habt ihr gemacht?´´ Der Fünfjährige erzählt vom Ausmalen eines kopierten Blattes und vom Buchstaben O. Er habe die Lehrerin gefragt, was sie morgen machen würden. Sie antwortete, dass sie dann Wörter mit O kennenlernen würden, und sie hätte auch noch ein schönes Blatt zum Ausmalen. Da habe er zu der Lehrerin gesagt: ´´Ja schön, aber ich kündige dann´´ (Vock, 2004, S. 213). Man muss schon zweimal das Zitat durchlesen, um das glauben und/oder begreifen zu können. Aber das spiegelt die Realität wider. Eine Realität, die so Unwirklich ist, wie ein Naturforscher das städtische Leben erforscht. Es sind zwei verschiedene Welten, in denen auch die hochbegabten Kinder und Jugendlichen im wahrsten Sinne zu kämpfen haben. Doch warum brauchen hochbegabte Kinder Hilfe? Die Frage stellt sich Jutta Billhardt (Billhardt, 2013a). Solange Eltern wissen, dass ihr Kind hochbegabt ist und entsprechende Fördermaßnahmen getroffen sind, ist zunächst alles in Ordnung. Leider gibt es andere Fälle, die Jutta Billhardt allgemein beschreibt. Den Anstoß geben die Kinder und Jugendlichen selbst. Durch ihre andere Denkstrukturen, so weiter Jutta Billhardt, können sie sich bereits in Kleinkindzeiten nur im geeigneten Umfeld richtig entfalten. Hochbegabte Kinder müssen bereits im Kindergartenalter erfahren, dass ihre Fähigkeiten, die sie an den Tag legen, unangebracht sind. Dabei gehen Mädchen und Jungen unterschiedlich mit dieser Situation um: während Mädchen sich zurückhalten und sich möglichst gut an die Umgebung anpassen wollen, welches unter Umständen mit psychosomatische Störungen einhergeht, fallen Jungen durch ihr Verhalten auf (Billhardt, 2013a). Regine Lang sieht eine chronische Unterforderung sowie Langeweile im Kindergarten und in der Schule. Außerdem beschreibt sie, dass hochbegabte Kinder und Jugendliche sich fehl am Platz fühlen (Lang, 2013). Aus diesem Sachverhalt ergibt sich, dass hochbegabte Kinder qualifizierte Hilfe brauchen. Denn es gibt ein Horrorszenario: die Fehldiagnose. Eltern, Erzieher, Lehrer und sogar Psychologen besitzen wenig Wissen über Hochbegabung und diagnostizieren auf der Basis ihres jeweiligen Kenntnisstands.[...]

Anbieter: buecher.de
Stand: Dec 10, 2018
Zum Angebot